Gary Victor © Institut français Mainz
7. Februar 2019
19:00 Uhr
Eintritt frei

Gary Victor: Im Namen des Katers

7. Februar 2019
19:00 Uhr
Eintritt frei

Am 07. Februar lädt das Institut français Mainz zu einem fesselnden Abend ein. Der haitianische Autor und zeitgenössische Stimme der Frankophonie, Gary Victor, wird aus seinem in deutscher Sprache neuerschienenen Kriminalroman Im Namen des Katers - eine weitere Folge des berühmten Inspektors Azémar - vorlesen. Die Lesung findet auf Deutsch und Französisch statt.

In Im Namen des Katers ermittelt Inspektor Dieuswalwe Azémar, der Dirty Harry von Port-au-Prince, in einer Mordserie, die ihm persönlich nahegeht: Alle Opfer waren wie er dem lokalen Zuckerrohrschnaps, dem kleren, zugetan und als Konsumenten von Katzenfleisch bekannt, das angeblich besonders gut zu diesem Getränk passt. Als er die Ermittlungen auf Befehl seines Vorgesetzten unterbricht, um einen gewissen Georges zu suchen, den eine Dame aus höchsten Kreise als vermisst gemeldet hat, ahnt er nicht, in welches Wespennest er sticht. Je weitere Kreise der scheinbar skurrile Fall zieht, desto gefährlicher wird es für den Inspektor, den auch die Geister der eigenen Vergangenheit bedrängen. Im Kampf gegen Bandenkriminalität und okkulte Machenschaften kann Azémar sich auch auf seine engsten Mitarbeiter nicht mehr verlassen.

Gary Victor, geboren 1958 in Port-au-Prince, gehört zu den populärsten haitianischen Gegenwartsautoren. Einige seiner Gestalten sind zu feststehenden Typen geworden. Bekannt ist er nicht nur für seine Romane, Erzählungen und Theaterstücke, sondern auch für sozialkritische und satirische Beiträge in Rundfunk und Fernsehen, die in Haiti regelmäßig für Aufregung sorgen. Im deutschsprachigen Raum wurde er durch die Krimis Schweinezeiten, Soro und Suff und Sühne bekannt, mit denen er sich u.a. auf der Krimibestenliste der ZEIT platzieren konnte. Der vierte Fall von Inspektor Azémar, der auf Deutsch erscheint, zeigt einmal mehr Haiti in all seiner brutalen Widersprüchlichkeit, je abstruser desto realistischer. Schwarzer Humor vom Lieblingsautor der Haitianer.

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen!

 

In Kooperation mit dem Romanischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.