Installationsansicht Kunsthalle Mainz: Bettina Pousttchi, Tower, 2017, Fotoinstallation © Courtesy Buchmann Galerie, Foto: Norbert Miguletz
14. März 2018
19:00 Uhr
6.00 € / 4.00 € (ermäßigt)

Vortrag - "Kunst für einen Ort - gegen einen Ort"

Kunsthalle Mainz
Am Zollhafen 5-8
55118 Mainz
14. März 2018
19:00 Uhr
6.00 € / 4.00 € (ermäßigt)

Das Institut français und die Kunsthalle Mainz laden Sie für den kommenden Mittwoch, 14. März, um 19.00 Uhr zu einem Votrag über die Entwicklung ortsspezifischer Kunst ein.

Im Rahmen einer Kooperation mit der Kunsthalle Mainz freut sich das Institut français Mainz auf einen Vortrag von Professor Dr. Jörg Heiser von der Universität der Künste Berlin anlässlich der Ausstellung des französischen Künstlers Daniel Buren und der deutsch-iranischen Künstlerin Bettina Pousttchi.
Unter dem Titel "Kunst für einen Ort - gegen einen Ort" wird sich Dr. Heiser mit der Rekonstruktion der Entwicklung ortsspezifischer Kunst seit den 1960ern bis heute, am Beispiel des Werks von Buren und Pousttchi, auseinandersetzen.

Prof. Dr. Heiser ist geschäftsführender Direktor des Instituts für Kunst im Kontext (Universität der Künste Berlin) sowie Co-Chefredakteur des Kunstmagazins frieze. 

Initialzündung für die Ausstellung von Daniel Buren (*1938) und Bettina Pousttchi (*1971) bildete die Videoarbeit Conversations in the studio 3. Darin nahm Pousttchi ihre Unterhaltung mit dem französischen Konzeptkünstler Buren auf – ein Gespräch zwischen Künstlern zweier unterschiedlicher Generationen über Kunst im öffentlichen Raum, über Blickwinkel und Berührungspunkte. Basierend auf dieser früheren Kollaboration setzen Bettina Pousttchi und Daniel Buren für die Ausstellung in der Kunsthalle Mainz ihre Zusammenarbeit fort. Die Ausstellung ist noch bis zum 18. März in der Kunsthalle zu sehen.

Die Kunsthalle Mainz mit ihrer außergewöhnlichen Architektur und Geschichte bildet dafür den idealen Austragungsort. Der 2007 abgeschlossene Umbau des eingeschossigen backsteinernen Kesselhauses zu fensterlosen White Cubes kontrastiert mit dem denkmalgeschützten gründerzeitlichen Außenbau, während die ehemalige schmale Baulücke zwischen Lokschuppen und Kesselhaus durch einen 21 Meter hohen, um sieben Grad geneigten Turm geschlossen wurde. Damit bildet die Kunsthalle eine spannende Wirkungsstätte für Daniel Burens und Bettina Pousttchis räumliche Eingriffe.

Beginn des Vortrags: 19.00 Uhr

Kosten: im Ausstellungs-Eintritt enthalten (6 € / 4 € erm.)